Lübecker Flüchtlingsforum e. V. informiert:

Refugees welcome!

In Dresden und anderen Städten gibt es seit Wochen erschreckende Aufmärsche gegen Geflüchtete und MigrantInnen mit klarem rassistischem und anti-islamischem Hintergrund.

Aber damit nicht genug: Es gab im Jahr 2014 über 28 Brandanschläge und viele Sachbeschädigungen gegen Asylunterkünfte, über 34 dokumentierte tätliche Übergriffe oder Körperverletzungen gegen Geflüchtete und 235 Demonstrationen gegen die Unterbringung Asylsuchender. Ungezählt sind die nicht angezeigten Übergriffe und verbalen Attacken, denen Geflüchtete und MigrantInnen im Alltag vielfach ausgesetzt sind.

Wir erinnern an den rassistisch motivierten Brandanschlag am 18.1.1996 auf die Flüchtlingsunterkunft in der Lübecker Hafenstraße mit 10 Todesopfern.

Auch damals war dieser Anschlag, wie auch die Anschläge in Solingen, Mölln und anderen Orten, eingebettet in ein öffentliches Klima, in dem Teile von Politik und Medien die Angst vor „zu vielen“ schürten.

Wir müssen aus den Fehlern von damals lernen: Einer weiteren Eskalation der Stimmungsmache und des gewalttätigen Rassismus muss jetzt ein Riegel vorgeschoben werden.

Aus diesem Grund wollen wir im Gedenken an den Lübecker Brandanschlag und als klare Botschaft gegen die rassistischen Aufmärsche mit vielen Menschen am 17. Januar 2015 auf die Straße gehen!

– Mit dieser Demonstration hier in Lübeck wollen wir ganz bewusst Geflüchtete und MigrantInnen willkommen heißen! Sie sollen sicher sein: sicher vor Übergriffen, sicher vor Rassismus, sicher vor Abschiebung.

– Mit dieser Demonstration wollen wir gemeinsam zeigen, dass Rassismus in Lübeck keinen Platz hat und wir rassistischer Gewalt und Hetze entgegentreten, egal, ob es sich um den dumpfen Rassismus der Pegida handelt, den verbrämten Rassismus aus der gesellschaftlichen Mitte oder den strukturellen Rassismus der Asyl- und Ausländergesetzgebung.

– Mit dieser Demonstration fordern wir auch, die europäische und deutsche Flüchtlingspolitik so zu ändern, dass das tausendfache Sterben im Mittelmeer und an allen europäischen Außengrenzen aufhört.

Lübecker Flüchtlingsforum e.V.

Advertisements